über uns | Termine | Turnier | Events | download | Links | Archiv | Sitemap

Breitensportwettbewerb am 11. März 2018

Ein starkes Team

Am 11. März war der Tanzsportclub Schwarz-Weiß Reutlingen in der Schwieberdinger Festhalle bei der Tanzsportgruppe Bosch zu Gast und sicherte sich  sowohl in der Team- als auch in der Einzelwertung die ersten beiden Plätze.

Am frühlingshaft warmen Wochenende zogen acht Paare aus Reutlingen mit ihren tapferen Trainern ins nicht allzu ferne Schwieberdingen und staunten nicht schlecht als sie herausfanden, dass sie die Hälfte der Teilnehmer des Breitensportwettbewerbs darstellten. Die Grenze zwischen den beiden Reutlinger Teams verschwamm nicht nur in der Sitzordnung, sondern auch beim Tanzen, sodass es sich anfühlte als träte Reutlingen als eine große geschlossene Mannschaft an.

Die Veranstalter ließen sich dadurch nicht aus der Fassung bringen, denn die Tanzpläne waren nicht nur penibel im Voraus geplant worden, sondern auch für jeden Tisch gleich mehrfach ausgedruckt worden, sodass jedes Paar genau wusste wann es dran war.

Gefordert waren drei Pflichttänze (Langsamer Walzer, Tango, Quickstepp) und zwei Wahltänze, die auf einer sehr großzügigen und wenig besetzten Tanzfläche vorgeführt wurden. Die drei Wertungsrichter beäugten die Tanzpaare sehr kritisch, aber auch ihnen fiel die Unterscheidung der Reutlinger Teams I und II schwer, sodass die ersten beiden Plätze mit nur zwei Punkten Unterschied und neun Punkten Vorsprung zum dritten Platz an Reutlingen gingen.

Die Teams jubelten schon und die Trainer Margret und Heinz Cierpka ließen die Sektkorken knallen als in dem Siegestumult noch schnell die Bögen mit den Einzelwertungen verteilt wurden, die von den Paaren mit großem Interesse studiert wurden. Dieses hervorragende Ergebnis verdanken die beiden Reutlinger Mannschaften ihrem regelmäßigen Training, dem tollen Teamgeist und der stets konstruktiven Kritik von Margret und Heinz Cierpka.  Ein großer Dank geht an diese beiden, die mitfieberten als wären sie selbst am Start und sich mindestens genauso über das Ergebnis freuten wie „ihre“ Paare.

 

Text: Mona Abt
Bild: Heinz Cierpka